Schweizermeister zeigt Schwanden den Meister

Am vergangenen Samstag konnte der Basler Emanuel Müller beim regionalen Radbergrennen Gunten-Schwanden bereits zum zweiten Mal in Folge den Tagessieg davon tragen. Startete Müller 2017 noch als Hobbyfahrer, war er in dieser Saison als lizenzierter Master unterwegs. Eine Entscheidung, die sich für den Basler gelohnt hat, holte er sich doch in Schneisingen im Einzelzeitfahren das rote Trikot mit dem weissen Kreuz. Gleichenorts wurde er einige Tage später auch noch Vizeschweizermeister im Strassenrennen. Trotz der Abwesenheit von Marlen Reusser wurde der veranstaltende VC Oberhofen also wiederum mit einem amtierenden Landesmeister beehrt. Siegte Emanuel Müller im Vorjahr noch mit über einer Minute Vorsprung, konnte er sich in diesem Jahr erst im Ziel seines Sieges sicher sein. Der zweitplatzierte Kevin Zürcher (Hobby A, Zug) steigerte sich gegenüber 2017 um fast eineinhalb Minuten, während Müller, nach einer langen Saison nicht mehr so frisch, auf seine Vorjahreszeit einige Sekunden einbüsste. Schlussendlich betrug der Vorsprung vom Ersten auf den Zweiten nur 10 Sekunden. Die Siegeszeit von 20 Minuten und 26 Sekunden auf 7.6 Kilometern und gut 500 Höhenmetern (22.3 km/h) ist dennoch eine hervorragende Leistung. Abgerundet wurde das Tagespodest vom Steffisburger Micah Gross (Master), dem ersten Fahrer aus der Region.

Emanuel Müller auf dem Weg zum Sieg

In den einzelnen Kategorien wurde insbesondere um den Gesamtsieg in der BOE-Strassenmeisterschaft gekämpft, stellt ja das Bergrennen nach Schwanden den 10. und letzten Meisterschaftslauf dar. Bei den Frauen siegte mit Alina Mylka (RSC Aaretal Münsingen) auch gleich die Leaderin in der aktuellen Meisterschaft. Bei den Hobby A belegten Stephan Zink (RSC Aaretal Münsingen) und Patrik Riedi (RV Ersigen) die weiteren Podestplätze hinter Zürcher. Riedi konnte damit seinen ohnehin schon uneinholbaren Vorsprung nochmals ausbauen. Ähnlich das Bild bei den Hobby C, wo Hansjürg Gerber (RC Steffisburg), der Leader in der Strassenmeisterschaft, hinter Lorenz Ryffel aus Schwarzenburg das Ziel in Schwanden erreicht hatte. Richtig spannend gestaltete sich der Ausgang der Meisterschaft bei den vierzig bis fünfzigjährigen Hobbyfahrern (Hobby B). Vor dem Bergrennen lag Adrian Locher (RV Ersigen) noch drei Punkte vor seinem Clubkollegen Beat Rigazzi. In Schwanden siegte schliesslich Rigazzi vor Locher. Ein Sieg zählt genau drei Punkte mehr als ein zweiter Rang; mit den besseren Streichresultaten sollte aber Locher das bessere Ende für sich behalten können.

Das Fahrerfeld kurz nach dem Start in Gunten

Da mit knapp 40 Teilnehmenden der Trend nach oben weiterhin anhält, war der Anlass auch für den den organisierenden VC Oberhofen ein voller Erfolg.

Fotogalerie
Rangliste Bergrennen Gunten-Schwanden

2 Gedanken zu „Schweizermeister zeigt Schwanden den Meister

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.